weitere Patenbäume produzieren Früchte, Grosser Soldatenara in Ecuador, Baumplaketten werden weiß

Patenbäume produzieren Früchte

Das Hauptziel unseres Wiederaufforstungsprojektes ist es, durch Bäume, die Sie verschenken können, einen vollwertigen Wald zu erschaffen. Und dies so schnell wie möglich, um sowohl die seltenen Bäume, als auch die Tiere wie den großen Soldatenara zu schützen. Vielleicht können wir auch einen Beitrag dazu leisten, die Klimakatastrophe abzuwenden.

Daher ist es für uns von besonderem Interesse, wenn von uns gepflanzte Bäume mit der Produktion von Früchten beginnen.

Wir freuen uns also, dass mindestens zwei Sperberbäume nun Früchte produzieren und ihre Samen hoffentlich weit verteilen können.

Baum Nummer 161 mit Früchten

Mittlerweile befinden sich folgende Bäume in Produktion:

Großer Soldatenara in Ecuador besser geschützt

Gute Nachrichten aus Ecuador! Dort befindet sich neben der Population aus Zentralamerika eine weitere Population des großen Soldatenaras (hier Ara ambiguus guayaquilensis). Für diese Population konnte nun ein wichtiges Schutzgebiet für 99 Jahre zum Nießbrauch gewonnen werden.

Wie die Zoologische Gesellschaft für Arten- und Populationsschutz e.V. (ZGAP) in ihrem Mitgliedermagazin 2-2019 berichtet, wurde ein größeres Gebiet in der Region Las Balsas unter Schutz gestellt. Der dort befindliche halbtrockene Wald mit vielen Süßhülsenbäumen (Prosopis pallida) sei der am besten erhaltene Trockenwald Ecuadors.

Auch 15 große Soldatenaras, die vor 15 Monaten erfolgreich ausgewildert worden seien, hätten ihren Weg in die Schutzzone gefunden.

Großer Soldatenara (ara ambiguus)

Ich beglückwünsche die Kollegen vor Ort zu der exzellenten Arbeit!

Der ZGAP und der Fonds für bedrohte Papageien sowie die Strunden Papageien Stiftung förderten dieses Projekt ursprünglich, um die Ecuadoramazone (Amazona lilacina) zu schützen. Auch dieses Ziel ist gelungen: 24 Nester dieses sehr seltenen Vogels liegen in der Schutzzone. Zudem wurden ca. 1800 Individuen gezählt.

Neue Baumnummern

Wir haben neue Baumnummern zur Markierung aktuell gepflanzter Bäume bezogen. Diesmal haben wir uns für schwarze Schrift auf weißem Untergrund entschieden. Sollte einmal eine Nummer ins Gras oder Dickicht fallen, so ist diese nun leichter sichtbar. Zuvor verwendeten wir schwarzen Exemplare mit weißer Schrift.

Im Vergleich zu Baumplaketten aus Aluminium haben diese Plaketten aus Hartplastik einen wesentlich kleineren ökologischen Rucksack. Wir befestigen diese Baumplaketten nicht direkt per Nagel am Baum, sondern arbeiten mit lebenden Stecken, welche in den ersten Jahren auch zur Markierung der Patenbäume dienen.
Durch diese Stecken ist sichergestellt, dass der Baum auch beim Freimachen per Machete erkennbar bleibt, wenn das Unkraut drumherum hoch gewachsen ist. Und dies kann schon nach drei Monaten der Fall sein.

Die Baumnummern werden also per Draht an den Stecken befestigt. Unsere Mitarbeiter haben dafür Elektrokabel, das nach dem Beenden einer Pflanzung von Maracuja übrig blieb, aufgetan. Die dünnen, flexiblen und bunt ummantelten Äderchen eignen sich sehr gut zum Befestigen der Nummern.

Als Quelle für lebende Stecken hat sich der Kalebassenbaum als sehr gut geeignet herausgestellt. Er erträgt Trockenheit, ist schattentolerant und wächst nicht zu schnell. Letzteres ist wichtig, da wir ja keine Konkurrenz zum Patenbaum haben möchten.

An dieser Stelle vielen Dank an die Firma Latschbacher für die Zusendung dieser Baumplaketten.

Zusatzinfo: In Kürze werden alle Baumpaten ein Foto ihres Baumes erhalten. Dies gilt für Abschluss der Baumpatenschaft zwischen 1.10. und 31.03.

Ergänzung vom 12.02.20

Wir konnten heute großen Mengen an Titorsamen auftreiben. Diese konnten wir am Fuße eines prächtigen Exemplares an einem Flussufer finden. Die Früchte liegen gut getarnt und Laub und Ästchen. Etwa fünfzig konnten wir ergattern.
Ein schöner Erfolg!
Damit kann auch in Zukunft sicherstellt werden, dass wir für Sie wichtige und seltene Baumarten pflanzen können.

Suchen Sie noch ein Geschenk zum Valentinstag?
Verschenken Sie einen Baum anstatt eines Blumenstraußes!

Aufgelesene Titorfrüchte
Von diesem prächtigen Baum stammen die Früchte
Ein prächtiger Titorbaum

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.