Wilder Tamarindenbaum

Dialium Guianense, span.: Tamarindo de montaña

Dieser laubabwerfende Baum kann eine Höhe von 45 m und einen Stammdurchmesser auf Brusthöhe von 1,5 m erreichen.
Er hat Brettwurzeln und ist bis 15 m Höhe astfrei.

Die ovalen Früchte sind grün-gelblich, haben eine weiche, brüchige Schale und ein braunes, teigiges Fruchtfleisch.
Sie sind auch für Menschen genießbar und haben einen süßsauren Geschmack.
Der Geschmack erinnere an den vom Tamarindenbaum (Tamarindus indica) – der Baum gehört so wie Dialium Guianense zur Familie der Hülsenfrüchte, Unterfamilie Johannesbrotgewächse.
Um die Sache mit den Namen zu verkomplizieren: Es existiert neben D. guianense auch D. guineense. Während guianense auf das südamerikanische Guayana (französisch oder britisch) Bezug nimmt, bedeutet guineense „aus (dem afrikanischen) Guinea stammend“.

Vorkommen des Baumes: nördliches Südamerika, Mittelamerika bis südliches Mexiko bis zu einer Höhe von 450 m.ü.N.M.
Der Baum bevorzugt sonnige Standorte und ist in ausgewachsenem Zustand dürretolerant.


Der wilde Tamarindenbaum kommt recht häufig in den Tropen vor.

Die Früchte und die Blätter des Baumes erfreuen sich bei Tieren großer Beliebtheit. Neben Affen frißt auch der große Soldatenara die Früchte.
Es wird berichtet, dass der Boden unter dem Baum komplett mit Früchte übersät sein kann. Je nach Region kann der Baum fast das ganze Jahr über Früchte produzieren.

In der Region unseres Projektes allerdings gestaltet sich das Auffinden von Samen als extrem schwierig, obwohl der Baum dort heimisch ist. Das Wachstum der Bäumchen in jungen Jahren ist schleppend. Von CATIE durchgeführte Untersuchungen ergaben je nach Bodentyp ein Wachstum von 0.4m, 0.5m und 1.1m in zwei Jahren.

Das Holz des Baumes ist sehr hart und schwimmt nicht.
Es eignet sich daher nicht für Möbel, kann aber in Schwerkonstruktionen, beim Brückenbau, als Wagenrad oder für Eisenbahnschwellen verwendet werden.
Das Holz enthält einen hohen Kieselanteil (Silika), weshalb es resistent gegenüber Insektenangriffen ist.
Generell zeichnet es sich durch eine hohe Haltbarkeit aus.