Baum vor Tod bewahrt

Knapp dem Tod entgangen ist einer der ersten Bäume in unserem Wiederbewaldungsprojekt.
Die Seemandel wurde Anfang Februar 2016 durch einen umgestürzten Baum vom Nachbarsgrundstück erschlagen.
Der bereits sehr prächtige Baum mit der Baumnummer 7 büßte seine komplette Krone ein und übrig blieb allein der Stumpf.


Einer unserer Mitarbeiter bemerkte den Schaden, schob den umgestürzten Baum zur Seite und richtete den Seemandelbaum wieder auf. Zudem stützte er ihn mit einer Astgabel.
Wenige Tage später konnten wir kleine Triebe am Stamm erkennen. Wir geben die Hoffnung also noch nicht auf.
Kleinere Schäden an unseren Bäumen kommen immer wieder vor und in vielen Fällen erholen sich die Bäume wieder.
Gerade in jungen Jahren beschädigte Bäume können durch ihren unregelmäßigen Wuchs und Asthöhlen später Tieren eine Heimat bieten.
Wir werden Baum Nummer 7 im Auge behalten und wünschen uns, dass er erneut austreibt und Teil des entstehenden Regenwaldes wird.

Update vom 24.01.2017:
Leider hat es der Baum trotz der ersten positiven Anzeichen doch nicht geschafft. Bei einer Inspektion vor Weihnachten wurde definitiv festgestellt, dass der Baum tot war. Nun hausen in dem Stumpf Ameisen und Termiten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.