Großer Soldatenara (ara ambiguus)

Auswilderung von großen Soldatenaras in Costa Rica erfolgreich

In Costa Rica wurde 2016 erstmals ein Jungvogel von einem ausgewilderten Paar des großen Soldatenaras geboren.

Das ARA Projekt in der Südkaribik Costa Ricas hat bereits vier Mal große Soldatenaras in die Freiheit entlassen. Dieser Prozess ist komplex und es bedarf verschiedener Parameter, damit diese Auswilderungen erfolgreich sind.

Baumbestand in der Umgebung

Ein junger Titor Baum (Sacoglottis Trichogyna) in einer Wiederaufforstung von Regenwald

Wichtig ist vor allem, dass es genügend Regenwald mit alten Bäumen in der Umgebung gibt.
Diese Bäume bieten den Papageien Nahrung in Form von Früchten. Nach Möglichkeit sollten sich die Bäume in der Fruchtproduktion so abwechseln, dass über das ganze Jahr hinaus Nahrung produziert werden kann.
Der Lieblingsbaum des großen Soldatenara ist die Waldmandel (Dipteryx Panamensis). Geht deren Fruchtproduktion zur Neige, hat der Titor Baum seinen Produktionshöhepunkt. Daneben gibt es weitere Bäume, die für eine ausreichende Nahrungsversorgung der Tiere sorgen.

Sensibilisierung der Bevölkerung

Grundschule in Costa Rica
FreeImages.com/Garret Voight

Wie die Ara Forscherin Sara Fraixedas in unserem Interview berichtete, ist es notwendig die Unterstützung der Bevölkerung bei der Auswilderung zu haben.
Verschiedene Institutionen wie z.B. der World Parrot Trust und INBio haben eine Informations- und Bildungskampagne an Grund- und weiterführenden Schulen gestartet. So konnte das Wissen um die Belange des großen Soldatenaras und den für ihn notwendigen Bäume in der Region Talamanca verbreitet werden.

Training und Unterstützung der Aras

große Soldatenaras in einer Voliere in einer Aufzuchtstation

Während sechs Monaten werden die Papageien auf ihre Freilassung vorbereitet. Sie gewöhnen sich an ihre neue Umgebung und lernen, welche Samen sie fressen können. Zudem lernen sie ihre natürlichen Feinde kennen.
Werden die Tiere dann freigelassen, ist eine weitere Begleitung notwendig. Dies kann z.B. über GPS Sender geschehen, aber auch die Bevölkungen wird gebeten die Station zu alarmieren, sollten die Aras auf unvorhergesehene Schwierigkeiten stoßen. Dann ist unter Umständen eine Rettung notwendig.

Aufstellen von Nistkästen

Man hat gesehen, dass das Nisten durch das Aufstellen von Nistkästen stimuliert werden kann.
Falls also kein geeigneter Baum mit Nisthöhlen verfügbar ist, greifen die großen Soldatenaras auch auf künstliche Nistmöglichkeiten zurück.

Großer Soldatenara in Gehege
FreeImages.com/Bruce Brouwser

Durch all diese Maßnahmen konnte eine Population von 45 Individuen in der Südkaribik Costa Ricas erreicht werden. Und das Beste: Ein Jungtier von wiederausgewilderten Aras wurde 2016 in Freiheit geboren. Es wurde auf den Namen Pëwe getauft und ist bereits 9 Monate alt.
Selbst fressen kann es aber noch nicht und braucht noch Unterstützung der Eltern.

Was unser Projekt im Norden Costa Ricas betrifft, so möchten wir ein Füllhorn an Bäumen für den großen Soldatenara pflanzen. Ist erst mal ein ausgewachsener Wald entstanden, so ist es gut möglich, dass der Vogel dadurch wieder angelockt wird. Schließlich hatte er bis in die 90er Jahre diese Region besiedelt.

Für Juni dieses Jahres haben wir auch eine lokale Bildungskampagne in der Region Upala geplant, wo eine Mitarbeiterin von Plantaciones Edelman die Belange des großen Soldatenaras und der Waldmandel erläutern wird.

Eine geplante Auswilderung wie in der Karibik ist ebenfalls eine Option, die wir für einen späteren Zeitpunkt erwägen werden.

Falls Sie unser Projekt unterstützen möchten, können Sie dies durch das Verschenken eines Baumes tun.

Ein Gedanke zu „Auswilderung von großen Soldatenaras in Costa Rica erfolgreich“

  1. Also ich bin auch Baumpate bei Euch. Hab nen Brotnussbaum zum Geburtstag geschenkt bekommen.
    Bitte setzt auch ein paar Aras aus wenn der Baum groß geworden ist!
    Die Nachricht ist wirklich bemerkenswert und zeigt, das man viel erreichen kann wenn alle zusammenhalten.
    Es wär wirklich schad um den großen Soldatenara! So ein schönes Lebewesen, intelligent und liebenswert

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.